Reiturlaub in Amerika

Ranchurlaub in Amerika

New Haven Ranch, Wyoming, USA

info@thenewhavenranch.com

HOME

DIE RANCH

REITEN/
AKTIVITAETEN

UNTERKUNFT/
VERPFLEGUNG

PFERDE

...andere
VIERBEINER

ZWEIBEINER

PREISE/
INFOS

KONTAKT/
JOB

WINTER

AKTUELL !!!

NEW NEW NEW
--- BLOG ---
NEW NEW NEW

New Haven Ranch
Nick Bohl
Doerte Marks
100 Mule Creek Road
Hulett, WY 82720
USA
Tel.: 001-307-467-5663
Copyright 2016
Nick Bohl/Doerte Marks
Last Update 11/2016
Pal
Fuer eine Blondine ist Pal erstaunlich schlau ;-) Fortgeschrittene Reiter werden jedoch mit butterweichen Gaengen und Einsatzwillen belohnt. Und auf Fotos macht sich der grosse Wallach immer besonders gut.
Pep Pep
Pep ist unser Clown. Das kleine, aber kraeftige Cutting-Pferd ist extrem neugierig und immer mit irgendetwas beschaeftigt. Ihn zeichnen seine Schnelligkeit und Wendigkeit aus sowie bequeme Gaenge.
Tramp
Tramp macht jedem Seepferdchen Konkurrenz. Der wunderhuebsche Kastanienfuchs liebt das Wasser (hier mit Nicks Tochter Nikki). Er ist extrem kraeftig, trittsicher und furchtlos. Eine absolute Lebensversicherung und - wenn er will - auch schnell.
Juno
Juno ist der Herdenfuehrer. Der kleine braune Wallach hat seine Truppe fest im Griff, ist aber sehr freundlich zu Menschen und im Umgang sehr unkompliziert. Sicher, ruhig, aber nicht faul ist er ein Kandidat fuer weniger erfahrene Reiter.
Poncho
Poncho und Leftie (weiter unten) sind nach dem Song von Willie Nelson und Merle Haggard benannt. Die beiden Halbbrueder sind Percheron-Quarterhorse-Mischungen. Sie gehen auch zusammen als Gespann vor der Kutsche. Der Palomino-Tobiano-Paint Poncho ist 2010 zu einem richtigen Cowhorse avanciert.
Jazz
Jazz, die leicht mit Vegas zu verwechseln ist, ist eine junge, kraeftige Stute, die Rinderarbeit liebt (hier mit Tabea). Sie hat ein ausgeglichenes Temperament, liebt Menschen ... tyrannisiert aber die Wallache in der Herde ... typisch Frau :-)
Ginger
Ginger ist unser einziger Appaloosa. Die aeltere kompakte Stute hat einen ausgesprochen huebschen Kopf, den Koerper eines Maultiers, butterweiche gleitende Gaenge und ein gelassenes, wenn auch manchmal eigensinniges Temperament.
Pearl
Pearl, die im Herbst 2010 auf die Ranch kam, ist eines dieser Pferde, die von Natur aus aeusserst sensibel auf Hilfen reagieren. Wenn die junge bewegungsfreudige Rappstute jetzt noch etwas mehr Vertrauen gewinnt, wird sie ein Traumpferd sein.
Pinkerton
Pinkerton (der hier Andy traegt) ist einfach nur suuueeess! Okay, das klingt etwas unsachlich. Der kleine, aber kompakte Schimmel ist gehorsam und willig. Wir haben Pinkerton erst Anfang 2010 gekauft, sind aber sicher, dass er bald zu den sichersten Pferden auf der Ranch gehoeren wird.
Lady
Lady (hier mit Jutta) ist eine huebsche Kastanienfuchs-stute. Sie sieht unserem Tramp so aehnlich, dass wir sie nach dem beruehmten Disneyfilm "Lady and the Tramp" ("Susi und Strolch") benannt haben. Sie ist fleissig, schnell und auch toll allein zu reiten.
Indy
Indy ist erst im Herbst 2010 zu uns gekommen. Der kleine Overo-Paint  - hier mit Jim - ist sehr gelassen. Und obwohl er noch an Routine gewinnen muss, kann man ihn schon jetzt problemlos allein reiten. Wir sind gespannt.
Leftie
Ponchos Halbbruder Leftie wird zwar auch geritten, aber wir verwenden den riesigen Red Roan auch gern als Packpferd. Hier transportiert er gerade das Material fuer eine elektrische Zaunlinie.
Jet
Paints unter sich: Lottes Kapriolen lassen Jet (hier mit Antje) kalt. Der Tobiano war frueher ein Behinderten-pferd. Springende Ziegen oder fliegenden Gaense machen ihm nichts aus. Aber Leckerlies erhoehen seine Motivation.
Newt
Newt (hier mit Anne) hat es faustdick hinter den Ohren. Der bildhuebsche und aeusserst anhaengliche Rotfuchs will Spass haben. In der vergangenen Saison hat er viel dazugelernt. Gute Reiter lieben den kleinen Wallach.
Cisco
Sieht aus wie ein Paint, aber die Ohren stimmen nicht. Cisco ist ein "spotted ass", sprich ein gescheckter Esel. Man kann ihn reiten, aber er soll eher als Packtier dienen. Die Pferde schauen ihn immer noch an, als ob er vom Mond kommt, aber Cisco laesst sich nicht unterkriegen.
Romes
Romes ... okay, eine Schoenheit ist der grosse Rubicano nicht, aber darauf kommt es ja nicht (immer) an. Er ist ein eifriger Arbeiter und Menschen sehr zugetan, obwohl er von frueheren Besitzern nicht immer gut behandelt wurde. Aus Altersgruenden wird er mittlerweile etwas weniger geritten.
Doc
Doc ist ein kompakter grosser Rotfuchs mit einem unglaublichen "Cowsense" und viel Erfahrung bei allen Rancharbeiten. Seit 2010 ist er leider altersbedingt chronisch lahm und geniesst nun den Ruhestand.
Whiskey und Scotch
Unsere beiden neuen Wallache Whiskey und Scotch kennen wir noch nicht so gut. Waehrend Whiskey (der Braune) eher eine Rennmaschine ist, hat Scotch (der Schimmel) das Zeug fuer ein Anfaengerpferd. Weitere Infos und bessere Fotos folgen.

DIE PFERDE
Pferde sind natuerlich die wichtigsten Vierbeiner auf der Ranch, nervenstarke und trittsichere Quarter Horses, Paints und "Promenadenmischungen", die unsere Gaeste sicher ueber Stock und Stein tragen. Sie leben das ganze Jahr im Herdenverband unter freiem Himmel, werden nur bei harter Arbeit oder in tiefem Schnee gefuettert und haben keine Zivilisationskrankheiten. Springende Hasen oder auffliegende Truthaehne bringen sie kaum aus der Ruhe. Sie sind "cowy", d.h. sie treiben gern Rinder vor sich her. Einige sind bildhuebsch, andere nicht. Aber sie moegen Menschen, und das ist bei uns die Hauptsache.
(Runterscrollen fuer individuelle Pferdeportraits!)

KC
Gross und sicher wie ein Fels in der Brandung: K.C. Der Red Roan ist Nicks Liebingspferd. Gelassen, fleissig und routiniert am Rope ist der Wallach der Inbegriff eines Ranchpferdes.
Rena
Rena geniesst das Leben. Die etwas rundliche Paintstute (Overo, mit einem blauen Auge) steht immer fuer Streicheleinheiten und Leckerlies zur Verfuegung. Sie hat es nicht allzu eilig und eignet sich deshalb auch fuer Anfaenger.
Blade
Wer sagt, dass Cowponies nicht springen koennen?Blade, ein kleiner, kraeftiger Rappwallach, sieht ein bisschen aus wie ein Pony (keine Sorge, auf 148 cm Stockmass kommt er schon), hat aber einen schnelleren Schritt als die meisten unserer grossen Pferde. Er ist absolut furchtlos. Genauso wie hier seine Reiterin Brianne.
Bailey
Bailey ist erst 2010 zu uns gestossen. Der grosse Paint (Red Dun Overo mit zwei blauen Augen) ist sehr verspielt und steht gern im Mittelpunkt. In der vergangenen Saison ist der willige junge Wallach zum Lieblingspferd vieler Gaeste geworden.
Grover
Grover ist ein Bild von einem Quarter Horse. Dank seines geduldigen Gemuets koennen auch Kinder - oder Katzen - den bestens ausgebildeten Red Dunn reiten.  Der Wallach ist mittlerweile 20 Jahre alt, wird aber 2011 noch einmal im Einsatz sein.
Patch
Patch ist ein grosser Paint (Tobiano) mit superlangen Beinen, die er bereitwillig einsetzt. Er ist schnell und benoetigt eine sanfte Hand, aber an Tagen mit viel Arbeit ist er der vielseitige Wallach ein wahres Geschenk.
Buster
Buster (hier im Gespraech mit Grover) ist ein Bild von einem Paint (Overo). Er wurde erst mit sieben Jahren gelegt (deshalb der tolle Hals) und hat (trotzdem) ein sehr ausgeglichenes Gemuet. Der grosse Wallach ist bombensicher und hat extrem weiche Gaenge.
Vegas
Ein Kinderpferd ist Vegas zwar nicht unbedingt, aber fuer Brandys Sohn Emmett macht er eine Ausnahme. Der grosse braune Wallach ist freundlich, gehfreudig und "cowy". Leider hat man uns beim Kauf seine Hufrehe verschwiegen, aber dank des richtigen Trimmens und passender Boots ist das zum Glueck kein Problem mehr.
Stella
Fuer eine richtige Karriere im Reining und Cutting ist Stella zu gross (hier mit Gilbert beim Cutten). Deshalb haben wir die bildschoene Fuchsstute zu einem bezahlbaren Preis erwerben koennen. Ihre Grossvaeter heissen Doc o'Lena, Poco Dell, Colonel Freckles und Steel Bird.

Tucker

Er sieht ein bisschen wie ein Andalusier aus (mit Sommersprossen), ist aber ein Cowhorse im Herzen: Tucker. Der kleine kompakte Wallach begeistert insbesondere Frauen ... so ist das eben mit den Spaniern.
Chocolate
Chocolate (hier mit Anke) ist eine grosse dunkelbraune Stute mit viel Power. Sie braucht erfahrenere Reiter, weil sie sehr fein reagiert. Aber sie ist vollkommen sicher, mit schoenen Gaengen und Cowsense.
Smoky
Smoky haben wir erst Ende 2010 erworben. Der bildhuebsche kompakte Wallach hat das ruhige Gemuet eines Verlasspferdes, ist aber noch in der Ausbildung.
Classy
Wie man sieht, kann man Classy locker ohne Sattel reiten. Hier kommt Katrin in den Genuss des superweichen Jogs. Classy war eine Zuchtstute, aber mit Fohlen kann man diese Tage kein Geld mehr verdienen. Die dunkelbraune Stute ist einfach zu handeln und sehr menschenbezogen.
Chica
2010-Neuzugang Chica ist ein top ausgebildetes Westernpferd. Erfahrene Reiter geniessen es, wie fein die braune Stute auf Hilfen reagiert und wie ehrgeizig sie bei der Rinderarbeit ist.
Bo
Bo ist schon etwas aelter und sehr brav. Der besonnene Palomino (Tanja konnte ohne Sattel sogar mit ihm ueber Hindernisse springen) vereint Gehfreudigkeit mit weichen Gaengen und Servo-Lenkung, ein ideales Pferd fuer nicht ganz so mutige Reiter.
Viento
Er ist zwar kein Gaestepferd, gehoert aber auch zur Herde: Viento, Brandys Bay Roan. Der junge Wallach ist nicht ohne ... aber Brandy waere von einem einfachen Pferd auch gelangweilt ;-)